Einrichten eines Kinderzimmers – wie man ein Kinderzimmer gestaltet

Einrichten eines Kinderzimmers – wie man ein Kinderzimmer gestaltet

Bevor Sie sich an die Dekoration des Kinderzimmers machen, lohnt es sich, ein paar Regeln zu kennen, die es Ihnen ermöglichen, einen freundlichen, entwicklungsfördernden und sicheren Ort zu schaffen. All dies, damit sich Ihr Kind darin wohlfühlt, aber auch Sie – schließlich werden auch Sie viel Zeit darin verbringen. Der Raum wird seine Funktion auch nicht gut erfüllen, wenn wir die ästhetische Seite vernachlässigen – deshalb lohnt es sich, die neuesten Farb- und Stiltrends kennen zu lernen. Und diese mögen Sie überraschen.

Warum es sich lohnt, ein Kinderzimmer einzurichten

Ein Kinderzimmer ist das kleine Universum Ihres Kindes. Deshalb sollten Sie dafür sorgen, dass es sich dort wohlfühlt und Sie mit ihm. Ein ästhetisch ansprechender und freundlicher Raum fördert die Entwicklung des Kindes, lässt es freier funktionieren und sogar besser die Welt kennen lernen. Das Zimmer eines Kindes sollte so gestaltet sein, dass es in drei getrennte Zonen unterteilt ist: Schlafen, Spielen und Lernen. Dadurch wird die Realität eines kleinen Menschen geordnet und der Tagesrhythmus stabilisiert. Das Kinderbett, der Zeichentisch und die Spielmatte sollten durch unsichtbare Linien getrennt sein. So lernt das Kind im Bett langsam, dass dies nicht der Ort und die Zeit für Tricks und Spiele ist. Nicht weniger wichtig ist die Ästhetik der Einrichtung, denn schon in den ersten Lebensjahren eines Kindes prägen wir seinen Geschmack.

Einrichten eines Kinderzimmers – welchen Stil soll man wählen?

Stil ist eine Frage des Geschmacks. Alles hängt vom persönlichen Geschmack, der Kreativität der Eltern und – machen wir uns nichts vor – vom Budget ab. Derzeit gibt es mehrere verschiedene Stile in der Mode. Manche legen Wert auf Schlichtheit – so sehr, dass die Einrichtung mit der Wahl der Möbel endet: Andere wiederum geben viel mehr Raum, um der Fantasie freien Lauf zu lassen und mit Farben sowie Accessoires zu experimentieren.

Skandinavischer Stil – Einfachheit und Funktionalität

Ein beliebter und abgetönter Stil ist der skandinavische Stil, der schon sehr lange im Trend ist. Es zeichnet sich durch Minimalismus und Einfachheit aus. Im Interieur dominieren Weiß und Grautöne, die mit einer Farbe, vorzugsweise einer gedeckten, pastelligen, durchbrochen werden können. Das bedeutet nicht, dass es kühl und langweilig sein sollte. Solche Räume sind vor allem geräumig, hell und funktional. Die Materialien sollten natürlich sein. In solchen Innenräumen dominieren Holz, Baumwolle und Korbwaren, die Wärme und Gemütlichkeit einbringen. Minimalismus bedeutet nicht, dass wir auf Dekorationen verzichten müssen, aber es ist gut, dass sie gleichzeitig eine Funktion haben. Wir können uns für pastellfarbene Lampen, Holzregale oder ein Tipi-Zelt entscheiden – wie unser TIPPY, das auch eine praktische Matte hat.

Boho-Stil – Wahnsinn der Farben und Muster

Der immer beliebter werdende Boho-Stil lässt mehr Raum für Fantasie. In einem nach seinen Prinzipien gestalteten Raum muss nicht alles zueinander passen. Eklektizismus ist das Schlüsselwort. Aufgearbeitete Möbel im Retrostil, die in einer Originalfarbe gestrichen sind, funktionieren gut. Sie können mit Rattankörben, Kommoden im Vintage-Stil, die Sie vom Dachboden Ihrer Großmutter geholt haben, und – zum Beispiel – knorrigen Regalen, die mit buntem Krimskrams vollgestopft sind, kombiniert werden. Eine Menge zu bieten in dieser Option der Anordnung haben unkonventionelle Ergänzungen – Wandteppiche, Grafiken, Figuren, die mit Farben, Mustern und Formen überraschen können. Menschen, die Freiheit und Vielfalt schätzen, werden sich in einem solchen Innenraum am wohlsten fühlen.

Wie wäre es mit märchenhaften Inspirationen?

Liebt Ihr Kind Tiere? Oder vielleicht Autos? Ist es verrückt nach seinem Lieblingsmärchen? Das kann der Schlüssel zur Einrichtung seines Zimmers sein! Auf dem Markt finden Sie eine Vielzahl von Möbeln mit unterschiedlichen Motiven. Sie passen sehr gut zu Thementapeten, auf die Wände gemalten Mustern oder speziellen Aufklebern. Außerdem garantiert diese Option, dass es einfach sein wird, Accessoires auszuwählen – Kissen mit Waldtieren, Vorhänge mit Raumschiffen oder Bettwäsche mit Lieblingssuperhelden. An solchen Dingen mangelt es in den Geschäften nicht. Wir sind auch sicher, dass unser Kind begeistert sein wird! Eine einfache Möglichkeit, dem Interieur einen märchenhaften Charakter zu verleihen, ist es, auf Aufkleber auf Möbeln zu setzen. Hersteller bieten sie in verschiedenen Formen und mit vielen Motiven an. Sie lassen sich leicht auf- und abkleben, so dass Sie das Zimmer Ihres Kindes fast sofort umgestalten können.

Sicherheit geht vor

Unabhängig vom gewählten Stil ist eines am wichtigsten – die Sicherheit. Achten Sie bei der Auswahl der Möbel auf deren Stabilität. Sie sollten nicht wackelig oder zu leicht sein, weil sie umkippen können, wenn das Kleinkind darauf klettern will. Achten wir auch auf die Materialien, aus denen sowohl die Möbel als auch die Accessoires hergestellt sind – ob sie entsprechende Zertifikate haben, ob bei ihrer Herstellung ungiftige Farben und Lacke verwendet werden, und ob die Spielzeuge und Geräte keine gefährlichen oder zu kleine Elemente enthalten. Jegliche Glaselemente sind nicht geeignet. Es ist gut, wenn die Möbel abgerundete Kanten haben und so konstruiert sind, dass das Kind nicht darauf klettern kann.

Funktionalität ist nicht weniger wichtig.

 

Das Zimmer kann so gestaltet werden, dass es die Entwicklung des Kindes fördert. Die populäre Montessori-Pädagogik sagt viel darüber aus. Demnach sollten alle für ein Kind unentbehrlichen Gegenstände in seiner kleinen Hand liegen. Jedes Detail sollte mit dem Maß eines Kleinkindes gemessen werden – damit es sich in seinem Zimmer sicher und wohl fühlt. Regale sollten in Kinderhöhe sein, alle Schubladen und Schränke sollten – wie beim RACOON Bücherregal – zugänglich sein, damit das Kind Selbstständigkeit entwickeln kann. Die Art und Weise, wie Elemente angeordnet werden, ist bei diesem Ansatz ebenfalls wichtig. Bücher sollten z. B. so aufgestellt werden, dass das Kind ihre Cover sehen kann. Am besten wäre es, wenn die Dekorationen handgemacht sind, zum Beispiel funktionieren Zeichnungen des Kindes perfekt. Und wenn wir vorgefertigte Lösungen bevorzugen, ist es gut, auf Motive zu setzen, die mit der Natur verbunden sind (zum Beispiel mit Tieren) oder solche, die die Entwicklung des Kindes unterstützen – wie zum Beispiel ein buntes Poster mit dem Alphabet. Der Platz zum Spielen ist nicht weniger wichtig. Das kann ein bequemer Teppich sein, aber noch besser ist eine Schaumstoffmatte, wie unsere doppelseitige MATTY, die sich schnell in einen kreativen Spielplatz verwandeln kann.

Beleuchtung im Kinderzimmer

Und vergessen wir nicht die Beleuchtung – sie ist extrem wichtig, vor allem in den Herbst- und Wintermonaten, wenn es am Nachmittag vor den Fenstern dunkel wird. Kinderzimmer sollten hell genug sein, damit sich die Kleinen beim Anschauen von Büchern oder Malen wohlfühlen. Wichtig sind auch Nachttischlampen, mit denen Sie das Dämmerlicht in den Raum bringen und eine schlaffördernde Atmosphäre schaffen können. Sie werden sie auch zu schätzen wissen, wenn Sie das Baby nachts wickeln. Eine gute Lösung ist eine Lampe mit einstellbarer Leistung, so dass sie sich an Ihre Bedürfnisse und Umstände anpassen kann.

Was für die Dekoration des Kinderzimmers? Farbe und Muster an der Wand

Ein attraktives, funktionelles und kreatives Arrangement, das Ihrem Kind und Ihnen gefallen wird, muss nicht teuer sein – es kommt auf die Farben und Accessoires an. Sie merken vielleicht gar nicht, wie sehr eine bunte Wand oder ein aufgeklebtes Muster ein Zimmer verändern kann. 

Sie können sich eine mutige Farbe der Wände gönnen, vor allem, wenn der stilvolle Minimalismus nicht ganz nach Ihrem Geschmack ist und Sie sichere, natürliche Möbel und einen Holzparkettboden bevorzugen. Die Möglichkeiten sind endlos: von verrückten Wandfarben bis hin zu aufgeklebten Mustern und Tapeten. Der bunte Wahnsinn kann noch größer sein – jede Wand kann mit einer anderen Farbe gestrichen werden, dazu gemusterte Vorhänge und allerlei Accessoires – alles zum Beispiel im floralen, geometrischen oder märchenhaften Stil.

Bunte Möbel für ein Zimmer?

Wenn Sie sich für neutrale weiße Wände entscheiden, können Sie ein wenig mit Möbelfarben oder Accessoires – Tagesdecken, Kissen oder Teppichen – experimentieren, um der Welt Ihres Kindes ein wenig Farbe zu verleihen! Wenn Sie den Markt durchstöbern, denken Sie vielleicht, dass Sie bei der Wahl heller Farben auf Blau oder Rosa festgelegt sind. Haben Sie keine Angst, die Stereotypen zu brechen und beschränken Sie sich nicht nur auf diese beiden Optionen! Eine universelle Lösung, die sowohl für Jungen als auch für Mädchen funktioniert, sind Möbel in Grautönen, mit denen Sie auf verschiedene Weise experimentieren können, zum Beispiel, indem Sie die Farbe mit Accessoires in einer breiteren Farbpalette brechen. Eltern werden keine Schwierigkeiten haben, sie z. B. in Pastellfarben zu finden.

Arrangieren mit Tapete

 

Tapeten können in einem im skandinavischen Stil eingerichteten Raum genauso gut funktionieren wie in jedem anderen Stil, denn auf dem Markt finden Sie eine sehr große Auswahl an ihnen. Es hängt alles von Ihrem Geschmack ab: Sie können auf gemusterte, bunte oder fabelhafte setzen, oder im Gegenteil – einfarbig, getönt, pastellfarben, in einem zarten Muster. Wenn Sie sich für eine Tapete entscheiden, müssen Sie nicht den ganzen Raum auf einmal damit bedecken. Wenn Sie Angst vor Schmutz an den Wänden haben, ist eine funktionelle Lösung, sie in einer gewählten Höhe zu tapezieren – wir müssen die Wände nicht gleich bis zur Decke verkleiden. Sie finden auf dem Markt Tapeten, die sich leicht abwaschen lassen. Es wird auch immer beliebter, nur Fragmente des Raumes mit vertikalen Streifen zu tapezieren – eine solche Lösung wird jedem Interieur Charakter verleihen, vor allem, wenn es minimalistisch gestaltet ist.

Und schließlich – ein bisschen Magie

Mit einer Prise Einfallsreichtum können Sie echte Magie ins Kleinkindzimmer bringen! Zum Beispiel kann ein buntes Indianer-Tipi der Ort für die tägliche Lektüre sein, einem gewöhnlichen Stuhl können Ohren wachsen und ein Kleiderbügel kann das Horn eines Einhorns sein. Wie viel eifriger wird Ihr Kind Klötze in eine Kiste werfen, wenn es eine echte Schatztruhe ist! Selbst eine profane Lampe kann die Welt der Märchen einführen, indem sie zu einer Wolke, einem Drachen oder einem Ballon wird, der über dem Raum schwebt.

Wenn unser Kleinkind Spielplätze liebt, warum ihm nicht einen in seinem eigenen Zimmer geben. Es gibt Hausschaukeln, -leitern und sogar kleine Rutschen! Vergessen Sie dann nicht eine dicke, bequeme Matte, die eventuelle Stürze abfedert.

Sie können ein älteres Kind einladen, die Einrichtung des Raumes mitzugestalten. Lassen Sie sich von seinen Farbvorlieben oder geliebten Märchenmotiven leiten. Auf dem Markt mangelt es nicht an lizenzierten Möbeln und zahlreichen Accessoires, mit denen sich das ganze Zimmer im Stil des Lieblingscartoons oder mit dem Motiv einer beliebten Buchfigur gestalten lässt.

Wie Sie sehen können, sind die Anordnungsmöglichkeiten endlos. Und was das Wichtigste ist – jede von ihnen ist gut, solange es ihre Aufgabe erfüllt, d.h. sicher und funktionell ist und Ihnen einfach gefällt. Deshalb sollten Sie sich beim Einrichten des Kinderzimmers einen Moment Zeit nehmen, um die Anordnung der Möbel zu planen, Farben auszuwählen und Accessoires zusammenzustellen. Die investierte Zeit wird sich durch ein Gefühl der Zufriedenheit, des Komforts und des Vertrauens auszahlen.

Kommentare(0)

Ihr Kommentar: